Effizienz ist alles…

Ich sitze mit zwei Chirurgen im OP-Vorgespräch. Anwesend sind meine Patientin, eine junge Frau, die an Brustkrebs leidet, nebst ihrem Mann. Erfreulicherweise ist die Prognose der Dame sehr gut, der Tumor wird sich nach jetzigem Stand operativ entfernen lassen und eine Amputation wird nicht nötig sein.

“Haben Sie noch Fragen?”, schließt der Chef-Chirurg schließlich seine Ausführungen ab.

“Äh, ja”, meldet sich mit entschuldigendem Gesichtsausdruck der Ehemann der Patientin. “Also, wenn Sie da schon dabei sind, nicht wahr… könnte man… also könnte man die Brüste da nicht auch gleich vergrößern?”

….

????

Perplex schaue ich zwischen Frau und Mann hin und her. Sie schaut ungefähr so, wie ich mich fühle, und schweigt fassungslos. Ich glaube, ich hätte ihm an ihrer Stelle eine gedonnert und ihn dann verlassen. Mal ehrlich, du Horst, wir reden hier von einer OP, die das Leben deiner Frau retten soll, und du quakst hier etwas von BRUSTVERGRÖSSERUNGEN???!!!

Unser in Ehren ergrauter Chef-Chirurg ringt um Fassung, setzt einmal vergeblich zum Sprechen an und ringt sich dann ein schwaches “Das hat mich jetzt noch NIE jemand gefragt…” ab.

Der junge Nachwuchschirurg ist nicht ganz so diplomatisch. Eisig sieht er den Ehemann an und versetzt mit schneidender Stimme: “Es ist schön, dass Sie Ihre Prioritäten so klar geordnet haben.”